Palast der Winde

File 1737

Der „Palast der Winde“, wie die deutsche Übersetzung des einheimischen Namens „Hawa Mahal“ lautet, gehört wohl zu den am meisten fotografierten Bauwerken Indiens – und das, obwohl es sich bei dem imposanten Palast bloß um eine Fassade handelt.
Das auffällige Gebäude befindet sich in der Altstadt von Jaipur, der Hauptstadt des nordindischen Bundesstaats Rajasthan, in der Nähe des Platzes Badi Choupad und ist ein Teil des Stadtpalastkomplexes (auch: City Palace).
Das fünfstöckige pyramidenförmige Gebäude ist in der Tradition der Rajputen-Paläste aus rotem und pinkfarbenem Sandstein erbaut. Beeindruckend ist die üppig mit Balkonen und Erkern verzierte Fassade, deren Struktur an Bienenwaben erinnert. Sie enthält über 950 Fenster im Jali-Stil, die über kunstvolle Steingitter verfügen. Auf diese Weise wird eine ständige Luftzirkulation im Inneren gewährleistet – daher der Name „Palast der Winde“. 

File 1608

Der Palast der Winde wird von der Rückseite aus betreten. Viele Besucher sind überrascht, dass sich hinter der verschwenderisch dekorierten Fassade nicht etwa das Innere eines prächtigen Palasts befindet, sondern bloß ein Innenhof mit einem Aufgang aus Treppen und Rampen, die zu Emporen führen. Tatsächlich wurde der Palast der Winde nie bewohnt: Der Maharadscha Sawaj Pratap Singh ließ das Gebäude 1799 als Teil des Stadtpalastes errichten, um seinen Hofdamen die Möglichkeit zu geben, das Geschehen auf der Straße zu beobachten, ohne selbst gesehen zu werden. Somit zeugt der Palast der Winde nicht nur vom verschwenderischen Lebensstil der Rajputenherrscher, sondern auch von den Lebensbedingungen der Hofdamen, die vom öffentlichen Leben weitestgehend ausgeschlossen waren.
Kunsthistoriker ordnen den Palast der Winde in die Zeit des Niedergangs der Rajputen-Architektur ein, da es sich bei der verspielten Fassade bloß um eine Kulisse und somit um reinen Manierismus handelt. Nichtsdestotrotz gilt der Palast der Winde als Wahrzeichen von Jaipur und verkörpert für viele Besucher das exotische Indien. Er ist ein beliebtes Fotomotiv und bietet darüber hinaus für Touristen, die den Aufstieg auf die Emporen unternehmen, einen hervorragenden Blick auf den Stadtpalast und das rege Treiben auf den Straßen von Jaipur.