Jaipur

File 1695

Mit etwa 1,6 Millionen Einwohnern ist Jaipur die Hauptstadt des Bundesstaates Rajastan. Sie ist sehr geräumig angelegt, basierend auf den Planungen der Shilpa-Shastra Schriften. Diese Geräumigkeit lässt den Besucher die vielen Menschen in dieser Stadt nicht so bemerken, wie in den meisten anderen Städten Indiens.
Das herausstechende Merkmal von Jaipur ist die  rosarote Farbe, aus der fast alle Häuser bestehen, daher wird Jaipur mitunter auch die rosarote Stadt genannt (auch: Stadt des Sieges).

Geplant und errichtet wurde Jaipur von dem Maharadja Jai Sing II um 1728, der König und gleichzeitig Hobby-Astronom war. Ihm verdankt Indien fünf Observatorien, von denen heute noch vier existieren. Das am besten erhaltene Observatorium steht hier in Jaipur.
File 1644Umgeben von einer verzierten, an vielen Ecken auch abgetragenen Mauer sowie den noch sehr gut erhaltenen sieben Stadttoren befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt. Sie teilt sich in sechs rechteckige Blocks auf, wobei die sehr breiten Straßen mit Märkten gefüllt sind. Aufgrund der vielen farbenfrohen Kleidung der Einwohner im Kontrast zu den rosaroten Gebäuden, ist diese Stadt ein Paradies für Fotografen. So findet man neben den sonst in Indien üblichen Tieren auch Kamele (Dromedare) und Elefanten in den Straßen, gleich neben all den Rickshaws und Taxis.

Sehenswürdigkeiten:
Hawa Mahal (Palast der Winde)
Dieser Palast der Winde wurde so konstruiert, dass die Damen aus ihm herausschauen konnten, ohne selbst gesehen zu werden. Der 1799 von dem Maharadja Sawaj Pratab Singh erbaute Palast besteht aus rosarotem Sandstein, dessen Fenster viele kleine Öffnungen aufweisen. Den Eingang zum Palast findet man auf der Rückseite des Gebäudes und Besucher können bis ins 5. Stockwerk hinauflaufen, um von dort aus einen fantastischen Blick über Mysore zu genießen. Die Öffnungszeiten sind von 9-16:30 Uhr.

Stadtpalast
File 1368Der City Palace aus weißem Marmor und rötlichem Sandstein steht im Norden, im Herzen der Altstadt. Die Arkadengalerien, Balkone, Terrassen und Säulen im Palast, die Gartenanlagen und Innenhöfe begeistern jedes Besucherherz. Während der Grundstein von Jai Singh um 1730 gelegt wurde, sind viele Anbauten erst in den folgenden Jahrhunderten entstanden. Die Bereiche im Einzelnen:

Maharadja Sawai Man Singh II Museum im 1. Stock: Sammlung von Kunst, Luxus und Waffen aus damaliger Zeit

Divan-i-Am-Halle: persische und Sanskrit-Inschriften

Divan-i-Khas-Halle: Marmorfussböden die ihresgleichen suchen

zwei riesige Silbergefäße, in denen der Maharadja Man Singh II im letzten Jht. sein Wasser mit auf die Reisen nach England nahm.

Jantar Mantar

Quasi gegenüber des City Palasts steht das von Jai Singh zwischen 1728 und 1734 erbaute Observatorium. Hier findet man eine große Ansammlung von Messinstrumenten, die in ihrer Genauigkeit und Tragweite für damalige Verhältnisse bewundernswert sind. Das wohl größte Objekt stellt die fast 30 Meter hohe Sonnenuhr (Shasthama Yantra) dar, die aufgrund ihrer Größe außerordentlich genaue Zeiten anzeigt.
Weitere Observatorien von Jai Singh stehen heute noch in Varanasi, in Delhi und in Ujjain (Madhya Pradesh)

Amber
Die ehemalige Hauptstadt Rajastans liegt gerade mal 11 km von Jaipur entfernt, Richtung Norden. Die ehemalige Königsstadt wurde 1592 von Raja Man Singh errichtet, der Kommandeur in Akhbar's Armee war. Sie wurde dann im 16. und in der ersten Hälfte des 17. Jht. weiter ausgebaut.
Amber liegt auf einer steilen Anhöhe und ist von Wachtürmen und Schutzwällen umgeben. Die Bauweise der Rajputen zeigt sich hier als bescheidene Kopie des Luxus des Kaiserlichen Hofes und lässt so eigene Stilrichtungen erkennen.
Man kann das Fort Amber zu Fuß, mit dem Auto oder auf dem Rücken eines Elefanten erreichen. Wer jedoch nicht des Umfallens müde ist, dem empfehlen wir die 10-15 Minuten zu Fuß zu gehen. Der Ritt auf dem Elefantenrücken dauert meist sehr viel länger und der Musikant, der neben dem Elefanten bis nach oben mitkommt, kann genervte Ohren wirklich töten, da gibt's keine Gnade.