Humayun's Tomb

File 1701

Das Humayun-Mausoleum, das zu den bedeutendsten Bauwerken der Mogul-Epoche gehört und als UNESCO Weltkulturerbe gelistet ist, befindet sich im südlichen Teil von Delhi, Indiens Hauptstadt, in dem islamisch geprägten Stadtteil Nizamuddin an der Kreuzung Lodi Road und Mathura Road.
File 1620Das Grabmal wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts von Haji Begum, der Witwe des Großmoguls Humayun, in Auftrag gegeben. Die aus Persien stammende Bauherrin ließ das Gebäude überwiegend im Stil ihrer ehemaligen Heimat bauen, wovon beispielsweise die bauchige, fast vierzig Meter hohe Kuppel auf dem Hauptbau, die Anlage der Außengärten und die hohen, hufeisenförmigen Torbögen, welche das gesamte Monument prägen, zeugen. Gleichzeitig übernahm sie jedoch auch typische Elemente der indischen Architektur wie beispielsweise die pavillonähnlichen Aufsätze auf den vier Seitengebäuden. Dadurch lässt sich am Humayun-Mausoleum ausgezeichnet beobachten, wie die indische Baukultur und die Kultur der Mogulherrscher allmählich miteinander zu verschmelzen begannen. Das Humayun-Mausoleum gilt als eines der frühesten Zeugnisse für den neuen, einheitlichen Stil, der so entstand, und war wegweisend für die Gestaltung späterer Grabmale wie beispielsweise des Taj Mahal in Agra.

File 1524

Das Gebäude steht auf einem Podium, das durch kunstvoll verzierte Nischen und Arkadenbögen geprägt ist. Besonders markant ist die Kombination aus weißem Marmor, der typisch für die Mogularchitektur ist, und rotem Sandstein, der üblicherweise als Material für die Paläste indischer Herrscher verwendet wurde. Dieser farbliche Kontrast macht den besonderen Reiz des Humayun-Mausoleums aus, denn trotz der strengen Formgebung wirkt das Bauwerk dadurch verspielt und strahlt Eleganz und Leichtigkeit aus.
Das Innere des Humayun-Mausoleums, das den Kenotaphen für Humayun und Haji Begum beherbergt, ist geprägt durch Nischen, Emporen und Fenster im Jali-Stil. Im Vergleich zum Äußeren wirkt es jedoch sehr schlicht. Umgeben ist das Humayun-Mausoleum von einer geometrisch angelegten, mehr als 20 Hektar großen Gartenanlage mit Wasserläufen, die nicht nur äußerst reizvoll gestaltet ist, sondern für Reisende auch einen beliebten Zufluchtsort vor der Hitze darstellt.