Hinduismus

File 1533

Eine erschlagende Mehrheit von etwa 82% der Bevölkerung gehören in Indien dem Hinduismus an. Damit stellt Indien mit bedeutendem Abstand die größte Anzahl von Hindus auf der Welt. Das Wort Hindu kommt aus dem Persischen und bezeichnet die Bewohner des Industals. Die Bezeichnung des Hinduismus wurde erst von den Europäern im 19. Jht. geprägt.
Die Beschreibung des Hinduismus als eine eindeutige Religion gestaltet sich bisweilen schwierig, denn obwohl es sich hier um eine Religion mit einigen festen "Vorgaben" handelt, die von fast allen Indern angenommen und praktiziert wird, gibt es doch große regionale Unterschiede.
File 1446Verschiedene Eckpfeiler können als Grundlage verstanden werden, hierzu zählt das Kastensystem, das Gesetz von Ursache und Wirkung (Kharma), welches den Kosmos und das Schicksal der Menschen bestimmt, die Wiedergeburt (Samsara) bis zur Erlösung (Moksha) sowie die Vedischen Schriften, die Veden.

Das heilige Wissen (veda) ist nicht menschlichen Ursprungs sondern kraft höherer Erkenntnis durch Seher "erschaut“ worden. Lange Zeit hindurch überlebte es durch mündliche Übertragung, erst einige Jahrtausende vor Chr. wurden sie in Sanskrit (heilige klassische Kultursprache Indiens) niedergeschrieben.

Man unterscheidet vier Veden: Rig, Sama, Yajur, Atharva, wobei der letzte Veda etwa um 1.000 v. Chr. abgeschlossen wurde. Zu den Vedischen Skripten gehören zudem die erst später entstandenen Erläuterungen zu diesen vedischen Skripten (Brahmanas), sowie die zwei metaphysischen Abhandlungen (Aranyakas und Upanishaden). Die Upanishaden gelten als das Ende der vedischen Skripten, die den Übergang zum Hinduismus begründen. Die identifizieren den Menschen und setzen die Individualseele (Atman) und die impersonale Ursache aller Erscheinungsformen (Brahman) gleich. Den Upanishaden folgen die Smriti-Werke, erst sie begründen die heute typische hinduistische Religiösität. Zu ihnen gehören das Mahabharata (100.000 Doppelverse, größte Dichtung der Welt), Ramayana (24.000 Verse), Puranas (religiöse Bräuche, Handeln der Götter) und Tantras (geheime Anweisungen zu übernatürlichen Fähigkeiten, religiöse Rituale).

Einige hinduistische Götter:

  • Brahma: Erschaffer
  • Vishnu: Stellt Weltordnung her
  • Shiva: Zerstörer, spendet neues Leben
  • Indra Vedische Zeit: Kriegsgott
  • Varuna Vedische Zeit: Herr der ewigen Ordnung
  • Agni Vedische Zeit: Feuergott

 

Weiterführende Links zum Hinduismus: