Goa

File 1689

Goa ist der kleinste indische Bundesstaat. Er liegt knapp 600 Kilometer südlich von Mumbai und ist durch die Gebirgszüge der Ghats von den beiden benachbarten Bundesstaaten Maharashtra und Karnataka getrennt. Urlauber beschreiben Goa als paradiesisch: Die Natur ist üppig und tropisch und die zahlreichen Strände laden zur Erholung ein. Selbst in den Städten gibt es kaum Slums und es geht geruhsamer und geordneter zu als im Rest Indiens. Somit ist Goa der ideale Ort, um eine Indienreise zu beginnen oder um sich während einer kräftezehrenden Reise etwas Erholung zu gönnen.


File 1596Von vielen Touristen wird Goa als europäische Enklave innerhalb von Indien empfunden. Tatsächlich gehört Goa erst seit 1961 offiziell nicht mehr zu Portugal, sondern zu Indien. Aus diesem Grund sprechen viele ältere Bewohnerneben den Landessprachen Konkani und Marathi auch Portugiesisch. Seit dem Indien-Boom während der Hippie-Zeit lockt Goa durch seine reizvollen Stränden Reisende an. Daher ist Goa der für Touristen am besten erschlossene indische Bundesstaat. Es gibt zahlreiche Unterkünfte, die Strände sind sauber, die Restaurants haben sich auf den Geschmack der ausländischen Gäste eingestellt und die Einheimischen sind an Fremde gewöhnt. Doch neben seinen Stränden hat das „Mallorca Indiens“ auch kulturelle Schätze zu bieten. Für Kunstliebhaber sind die Kirchen im portugiesischen Stil, die sich insbesondere in Old Goa finden, ein Augenschmaus.
Die Landeshauptstadt Panaji (auch: Panjim) ist meist der Ausgangspunkt eines Goa-Aufenthalts, da sich in ihrer Nähe ein Flughafen sowie mehrere Bahnhöfe befinden. Insbesondere in der Altstadt von Panaji vermischen sich südeuropäisches und indisches Flair. Sehenswert ist die Kirche der Unbefleckten Empfängnis, die Hauptkirche der Stadt.


File 1557Interessanter als Panaji ist Old Goa (auch: Velha Goa), die ehemalige Landeshauptstadt. In Old Goa laden zahlreiche Kirchen zur Besichtigung ein, beispielsweise die Sé-Kathedrale (auch Kathedrale der Heiligen Katharina genannt) mit dem imposanten Altar, die Basilika Born Jesus, die in einem prunkvollen Schrein die Reliquien des Heiligen Franziskus Xavier beherbergt, die Kirche des Heiligen Franz von Assisi, die mit Wandmalereien geschmückt ist und in deren Kloster sich ein Museum befindet oder die Kirche St. Cajetan, die nach dem Vorbild des Peterdoms in Rom gebaut ist.
Die meisten Urlauber kommen jedoch wegen der Strände nach Goa. Im Norden erstreckt sich der kilometerlange Strand von Fort Aguada bis Baga und von Anjuna bis Arambol. Im Süden reicht der Strand von Margao über Colva bis Palolem. Die zahlreiche Unterkünfte in Strandnähe bieten für jeden Geschmack etwas – von großen Hotelanlagen über komfortable Bungalows bis hin zu schlichten Unterkünften.
Naturliebhaber kommen im Chorao-Island Vogelschutzgebiet oder in den Wildschutzgebieten Mahavir und Bondla auf ihre Kosten.