Geld

Die indische Währung ist die Rupie (Rs oder INR) und sie besteht aus 100 Paise. Scheine werden in den Werten 500, 100, 50, 20, 10 und 5 Rupies gehandelt, Münzen zu 5, 2 und 1 Rupie (nicht mehr hergestellt) sowie 50, 25 und 10 Paise.

Aufgrund der Tatsache, dass große Scheine für westliche Verhältnisse noch relativ wenig Wert haben, wird man zumeist einen großen Bündel an kleineren Geldscheinen in der Tasche haben. Das hat wiederum den Vorteil, dass man immer Kleingeld für das Taxi parat hat.

Die aktuellen Wechselkurse können im Währungsumrechner geprüft werden. Der Geldwechsel an sich darf nur bei offiziellen Wechselstuben oder Banken erfolgen. Übliche Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 10.00-14.00 Uhr und am Samstag von 10.00-12.00 Uhr. Wer Geldscheine bekommt, sollte darauf achten, dass sie nicht beschädigt sind, da sie sonst von niemandem mehr entgegengenommen werden. Am einfachsten können US-Dollar, Euro und Britische Pfund gewechselt werden.

Gängige Kreditkarten sind MasterCard, Diners Club, American Express und Visa. Man sollte darauf achten, dass man die Karte nicht aus den Augen lässt und nur bei seriösen Geschäften damit bezahlt. Ansonsten empfehlen wir Reiseschecks mitzunehmen, sofern sie von den Banken noch ausgestellt werden. Sie können bei Banken, in größeren Hotels und sogar in zahlreichen Geschäften eingetauscht werden. Sie sollten unbedingt in US-Dollar oder Euro ausgestellt werden.

Nutzen Sie das Buch Handeln und Feilschen im Urlaub um beim Handeln im Bazar Geld zu sparen.