Bannerghatta National Park

File 1659

Der Bannerghatta Nationalpark liegt etwa 25 Kilometer südlich von Bangalore, der Landeshauptstadt des südindischen Bundesstaats Karnataka. Wer die Tierwelt aus Walt Disneys „Dschungelbuch“ live erleben will, ist dort genau richtig: Auf einer Fläche von über hundert Quadratkilometern tummeln sich zahlreiche einheimische Tiere, unter anderem Königstiger, Löwen, Panther, Lippenbären (das Vorbild für „Balou“ im „Dschungelbuch“), Elefanten, Büffel, Leoparden und diverse Vogelarten. Insbesondere die seltenen weißen Tiger gehören zu den Hauptattraktionen des Bannerghatta National Parks. Für die Elefanten stellt der Bannerghatta Nationalpark einen wichtigen Durchgang auf ihrem Weg zwischen den Westghats und den Ostghats dar. Von der Forstverwaltung von Karnataka werden im Bannerghatta Nationalpark darüber hinaus Tiere ausgesiedelt, die aus Zirkussen gerettet oder verletzt in freier Wildbahn gefunden wurden.
Das Gelände besteht überwiegend aus Buschland und dichten Wäldern, durch die der Bach Suvarnamukhi fließt. Dieser Fluss entspringt in den Suvarnamukhi-Hügeln und mündet in den Suvarnamukhi-Teich. Eine besondere Sehenswürdigkeiten ist der Champaka Dharna Swamy Tempel. Für Trekking-Freunde sind vor allem die Felsformationen Uddigebande und Hajjamana Kalu interessant.
Besucher können denjenigen Teil des Parks, der die Wildtiere beherbergt, im Rahmen von Minibus-Safaris gefahrlos erkunden.
An den Bannerghatta Nationalpark angeschlossen sind ein Zoo mit einem Reptilienpark und ein Schmetterlingspark. Der interessante und informative Schmetterlingspark besteht aus einem Schmetterlingshaus mit einem künstlichen Wasserfall und einem Museum. Der Zoo hingegen wirkt etwas trostlos; Besucher beklagen, dass die Käfige zu klein und in schlechtem Zustand sind.
Insbesondere für Reisende mit Kindern ist der Bannerghatta Nationalpark somit ein lohnenswertes Ausflugsziel, denn er stellt einen kindgerechten, informativen und erholsamen Programmpunkt während eines Indienurlaubs dar.