Andaman & Nikobar

File 1707

Knapp 1.000 km südlich von Kalkutta liegen die Andaman und Nikobar Inseln. Von den circa 570 Inseln sind nur etwa 35 bewohnt. Sie erstrecken sich über eine Länge von fast 1.000 km und ihr höchster Punkt auf Andaman ist mit 730 Metern der Saddle Peak. Nikobar liegt knap 50 km südlich von Little Andaman.

Es ist nicht klar, ab wann die ersten Menschen die Inseln bewohnten. Bekannt seit dem 2. Jht.n.Chr. wurden sie im 17. Jht. durch Marathas annektiert.

Im frühen 19. Jht. nutzten die Briten schließlich die Inseln, um umliebsame Gefangene vom Festland auf die Inseln zu verbannen. Im 2. Weltkrieg wurden die Inseln von den Japanern besetzt, und mit der Rückgabe Indiens durch die Briten im Jahre 1947 schließlich Teil der Indischen Union. Seitdem stieg die Anzahl der Bewohner von etwa 8.000 auf heute knapp 360.000 an. Davon sind circa 30.000 Ureinwohner von Nicobar und interessanterweise nur einige Hände voll Ureinwohner der Andamanen. Man zählt noch eine Reihe weiterer Ureinwohner von weiteren Inseln, die Zahl fällt jedoch stetig.

Heute bieten die Inseln viel Abwechslung durch traumhafte Strände und Landstriche, sowie eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt. Durch die lange Abgeschiedenheit von menschlichen Einflüssen blieb die Natur quasi unberührt und so finden sich heute eine Menge Tiere und Pflanzen, die endemisch, also nirgendwo anders auf der Welt zu finden sind.

Aber auch unter Wasser bieten sich traumhafte Bedingungen für Taucher und Schnorchler. Obwohl das Tauchen hier so grandiose Möglichkeiten bietet, ist es bisweilen sehr schwer eine Tauchschule zu finden, die geöffnet hat. Es scheint militärische und regirungsbezogene Einflüsse zu geben, die den Tauchschulen immer wieder den "Hahn zudrehen".

Es ist relativ schwierig, die Andamanen und Nicobar aufzusuchen. Das hängt mit zwei Umständen zuammen: zum einen benötigt man als Tourist eine extra Genehmigung, die vor Antritt der Fahrt nach Indien beim Konsulat zu beantragen ist. Sie ist in der Regel nur 30 Tage gültig. Zum anderen sind die Transportmöglichkeiten zu den Inseln schlecht. Wer mit dem Schiff fährt, benötigt für die Überfahrt zwischen 50 und 60 Stunden. Die Fahrten starten von Madras oder Kalkutta und es sind nur sehr wenige pro Monat. Man sollte also ausreichend Zeit mitbringen und Verzögerungen mit einberechnen. Wer mit dem Flugzeug nach Port Blair fliegen möchte, fliegt ebenfalls von Madras oder Kalkutta aus. Wichtig ist dabei, dass man den Flug lange im Voraus bucht, denn die Plätze sind rar. Es kann durchaus schonmal vorkommen, dass man auf Wochen hinaus keinen Platz bekommt.